Volleyball-Bezirksliga Frauen: TG Wiesmoor verliert nach 125 dramatischen Minuten 2:3 gegen Tabellenführer Wilhelmshavener SSV

Eine Woche nach der Pleite in Nordenham hat sich die erste Damenmannschaft der TG Wiesmoor in eigener Halle in einem dramatischen 125-Minuten-Match nach einer kämpferischen und nervenstarken Leistung mit einem Punkt gegen Tabellenführer Wilhelmshaven belohnt. Nach den vielen personellen Engpässen in den letzten Wochen konnten Coach Nils Ciach und Spielertrainerin Ilka Krückemeyer dabei in dieser Partie auf einen unerwartet großen Kader mit zusätzlicher spielerischer und mentaler Unterstützung aus der Reserve zurückgreifen: Heike Dirks war nach ihrer sehr langen Verletzungspause  erstmals im Team und Neele Trauernicht rückte aus der jungen 4. Damen hoch. Die knappe 2:3-Niederlage (22:25, 18:25, 25:17, 27:25, 12:15) konnte die TG jedoch letztlich nicht abwenden.

Die Gastgeberinnen begannen den ersten Satz nervös und setzten die Spielerinnen vom WSSV nicht genügend unter Druck, sodass diese sich schnell eine 10:5- Führung herausspielen konnten. Dennoch zeigte sich die TG unerschrocken in vielen guten und langen Ballwechseln. Insbesondere das Training der Nahsicherung zahlte sich aus, sodass man den ersten Satz nur knapp mit 22:25 an den Tabellenführer abgeben musste.

Im zweiten Durchgang verschlugen die Wiesmoorerinnen zu viele Aufschläge und Angriffe, brachten sich dadurch selbst um wichtige Punkte und gerieten erneut in einen Rückstand, dem man ständig hinterherlief. Wilhelmhaven agierte dagegen gewohnt sicher und druckvoll. Gegen Ende des Satzes zeigte die TG den Gästen nur noch wenig Widerstand und bekam mit 18:25 eine deutliche Quittung zum 0:2.

In Runde drei ging jedoch ein Ruck durch das Wiesmoorer Team. Mit dem Wissen um die eigenen Stärken stellte sich die TG mutig dem Gegner und wollte zeigen, dass auch in einem Spiel gegen den Tabellenführer mehr drin ist. Wiesmoor zeigte jetzt geschlossen eine hervorragende Mannschaftsleitung. Der erwachte Kampfgeist war dabei vor allem in der starken Nahsicherung und Feldabwehr mit einer herausragenden Libera Julia Engelkes zu erkennen. Dank druckvoller Aufschläge und konsequenter Angriffe von Sina von Lienen und Verena Zimmermann-Röpe gerieten jetzt die Gäste immer mehr unter Druck und mussten sich deutlich 17:25 geschlagen geben. 

Der anschließende vierte Durchgang war nichts für schwache Nerven. Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe und kämpften mit viel Einsatz verbissen um jeden Punkt. Am Ende verspielte der WSSV sogar zwei Matchbälle, als die TG-Frauen hochkonzentriert und nervenstark beide abwehrten und ihrerseits gleich den ersten Satzball zum 27:25 und 2:2-Satzausgleich verwandelten.

Die Freude über den damit bereits gewonnenen Tabellenpunkt und den Gang in den Tiebreack war beim TG-Team riesengroß. Wiesmoor zeigte sich weiterhin sehr kämpferisch und wollte dem Tabellenführer auch nun noch einen weiteren Punkt „abluchsen“, aber dieser Plan ging dann aus Wiesmoorer Sicht „leider nicht auf“. In den entscheidenden Phasen spielten die Wilhelmshavener Frauen das entscheidende Quäntchen besser und gewannen mit 15:12.

An diesem Spieltag zeigte die TG eine wirklich gute Leistung, an die sie auch im Nachholspiel gegen die VG Aschendorf/Papenburg, die krankheitsbedingt abgesagt hatte, anknüpfen möchte.

Wiesmoor: Yasemin Abay, Lea Behrends, Janna Betten, Heike Dirks, Laura Eilbaum, Julia Engelkes, Ilka Krückemeyer, Stephanie Neugebauer, Neele Trauernicht, Sina von Lienen, Inka Wümkes und Verena Zimmermann-Röpe

Zurück