Volleyball-Bezirksliga: TG-Frauen schließen "Englische Woche" mit drei Siegen ab

Mit drei Siegen gegen die VG Aschendorf/Papenburg (3:0), FTC Hollen II (3:0) und TSG Westerstede II (3:2) und acht von neun möglichen Punkten schlossen die Bezirksliga-Frauen der TG Wiesmoor die „Englische Woche“ erfolgreich ab und gehen jetzt gut gelaunt in die Weihnachtspause.

TG Wiesmoor – VG Aschendorf/Papenburg 3:0 (25:11, 25:12, 25:19)

Im Nachholspiel gegen den noch sieglosen Tabellenletzten aus dem Emsland zeigte die TG am Donnerstagabend eine insgesamt geschlossene und zumeist konzentrierte Mannschaftsleistung. Von Beginn an wurde Druck durch variables Zuspiel und platzierte Angriffe ausgeübt, so dass Aschendorf kaum zum Spielaufbau kam und Wiesmoor die ersten beiden Sätze ganz klar für sich entscheiden konnte. Der dritte Durchgang gestaltete sich etwas ausgeglichener, da die Konzentration auf der TG-Seite leicht nachließ, dennoch war der klare Sieg zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.

Unterstützung erhielt das erfolgreiche Team von Jugendspielerin Neele Trauernicht (16) aus der 4. Damen/Kreisklasse, die zum ersten Mal auf dem Feld die Luft in der 1. Damen schnuppern konnte und sich toll ins Team eingefügt hat und von Raphaela Weiermann, Trainerin der 3. Damen/Kreisklasse, die über die Mittelposition die frisch operierte Verena Zimmermann-Röpe ersetzte. Beide Spielerinnen überzeugten auch durch kraftvolle Aufschläge. Außerdem kamen Lea Behrends, Janna Betten, Laura Eilbaum, Julia Engelkes, Ilka Krückemeyer, Sina von Lienen und Inka Wümkes zum Einsatz.

 

Die „Englische Woche“ setzte sich am Samstag fort und die Wiesmoorer Damen wollten diese unbedingt mit zwei weiteren Siegen abschließen. Coach Nils Ciach und Spielertrainerin Ilka Krückemeyer konnten über einen großen Kader verfügen, in dem Lena Schilling nach ihrer Babypause erstmals wieder aufspielte und Tanja de Haan, ehemals TuS Hinte, ihr Debüt gab.

TG Wiesmoor – FTC Hollen II 3:0 (25:14, 25:18, 25:19)

Gegen das junge Team aus der Nachbargemeine Uplengen zeigten die Wiesmoorerinnen gleich von Beginn an das gewohnt druckvolle Spiel, agierte sehr sicher und konnte sich dank guter Feldabwehr von Libera Julia Engelkes, einem variablen Zuspiel von Janna Betten und einer insgesamt überzeugenden Mannschaftsleistung schnell den ersten Satz sichern. Auch in den nächsten beiden Durchgängen präsentierte sich die TG als klar besserer Mannschaft und bereitete den Hollenerinnen durch schnellen Spielaufbau immer wieder Schwierigkeiten. Tanja de Haan, Neele Trauernicht und Laura Eilbaum verschafften ihrer Mannschaft oftmals durch druckvolle Aufschläge Luft, um so ein wenig Kraft für das zweite Spiel gegen das stärkere Team aus Westerstede zu sparen.

 

TG Wiesmoor – TSG Westerstede II 3:2 (27:25, 22:25, 23:25, 25:21, 15:2)

Bereits beim Einspielen offenbarte sich die TSG personell und spielerisch deutlich stärker als noch in der Hinrunde: mit Jutta Behrends, Sabrina Diehl und Andrea Korporal verstärken mittlerweile drei ehemalige Landesligaspielerinnen des TSV Hesel das Westersteder Team.

Schon zu Beginn des ersten Satzes ließ sich erahnen, dass die TG bei diesem Gegner eine immense Leistungssteigerung gegenüber den anderen beiden Spielen dieser Woche zeigen musste. Schnell geriet man in einen leichten Rückstand  (4:6) und beide Mannschaften präsentierten dem Publikum hart umkämpfte und lange Ballwechsel. Kein Team konnte sich in dem Kopf-an-Kopf-Rennen richtig absetzen, es zeichnete sich jedoch eine kleine Überlegenheit der Westerstederinnen ab. Schließlich konnte die TG den Satz auch dank harter Aufschläge von Tanja de Haan am Ende knapp 27:25 auf ihrem Konto verbuchen.

Auch in den Durchgängen zwei und drei schenkten sich beide Teams wenig. Insbesondere zu Beginn eines jeden Satzes vergaben die TG-Frauen Chancen durch Schwächen in der Annahme und ein zeitweise fehlerhaftes Stellungsspiel in der Abwehr, sodass Westerstede häufig in Führung gehen konnte. Auch die guten Aufschläge von Lena Schilling, zahlreiche starke Angriffe über Außen von Laura Eilbaum und tolle Blockaktionen der Mitte-Frauen Sina von Lienen, Lea Behrends und Neele Trauernicht konnten nicht verhindern, dass die TG beide Sätze knapp 22:25 und 23:25 abgeben musste und insgesamt in einen Rückstand von 1:2 Sätzen geriet.

Nach dem Intensivprogramm der Woche wollten die TG-Mädels jetzt trotz des Rückstands noch einmal die allerletzten Kräfte mobilisieren und das Spiel auf keinen Fall abschreiben. Zunächst sah es im vierten Satz aber nicht so aus, als sei dieses Vorhaben umsetzbar. Erneut gingen die Ammerländerinnen wieder deutlich in Führung (8:4, 18:11) und alles sah nach einem klaren Durchgang und schließlich 3:1-Sieg für die TSG aus. Mit ihren gefürchteten fulminanten Aufschlägen konnte Tanja de Haan jedoch auf 15:18 für die TG verkürzen. Durch wertvolle und zielgerichtete Tipps von Nils Ciach erlangten die TG-Frauen neues Selbstvertrauen und Ilka Krückemeyer nutzte bei ihren folgenden sieben Aufschlägen die jetzt stark verunsicherte Annahme der Gegnerinnen konsequent aus und konnte so viele direkte Punkte erzielen. So gelang es der TG letztendlich, mit einer insgesamt engagierten Mannschaftsleistung aller Spielerinnen das Blatt für diesen Durchgang mit 25:21 zu ihren Gunsten zu wenden.

Jetzt musste der bisher Kräfte raubende Spieltag im Tiebreak entschieden werden. Beide Mannschaften zeigten bislang spielerisch überzeugende Leistungen und alle erwarteten einen hart umkämpften fünften Satz. Diese Rechnung hatte man aber nicht mit Laura Eilbaum gemacht, die durch unglaublich druckvolle und gut platzierte Aufschläge die Annahme aus Westerstede regelrecht ausschaltete und ihr Team bis zum Seitenwechsel im Alleingang zu einem 8:0 „dirigierte“. Die Westersteder Spielerinnen waren in ihrem Spielaufbau nun sehr eingeschränkt und die TG spielte -  beflügelt durch großartige und lautstarke Fans - hellwach in der Feldabwehr und mit sehr stabilem Zuspiel von Janna Betten, sodass beinahe jeder Angriff saß. Lea Behrends und Inka Wümkes zementieren am Aufschlag ein unglaubliches 15:2 und damit einen an diesem Tag zeitweise nicht mehr erwarteten 3:2-Tiebreak-Sieg der Wiesmoorerinnen.

Nun wird das Team erst einmal eine kleine Regenerationsphase einlegen und dann Anfang Januar wieder mit voller Kraft in das Training starten, um für die anstehenden schweren Spiele in Varel, Wilhelmshaven und Borssum gewappnet zu sein.

Während Lena Schilling ihr Team nun endlich wieder unterstützen kann, legt jetzt Sina von Lienen eine Babypause ein und wird den Rest der Saison ab sofort von der Bank aus mitfiebern.

Wiesmoor spielte am Samstag mit Neele Trauernicht, Lea Behrends, Janna Betten, Tanja de Haan, Julia Engelkes, Ilka Krückemeyer, Sina von Lienen, Lena Schilling und Inka Wümkes.

Zurück